event welle
Blog-Hygienekonzept 3

Welche Corona Regelungen gelten für meine Veranstaltungen?

Wie viele Personen dürfen auf welche Art von Veranstaltung? Welche Hygieneregeln gibt es? Was muss ein Veranstalter beachten? Wie hoch sind die aktuellen Bußgelder? Fragen über Fragen, die zurzeit die Veranstaltungsbranche bewegen. Es gibt Vorgaben des Bunds, direkt aus Berlin und weitere Vorgaben der einzelnen Bundesländer. Da den Überblick zu behalten ist nicht immer leicht. Was auf jeden Fall weiterhin für alle Bereiche gilt: Abstand halten und Hygieneregeln beachten, um die Ausbreitung von Covid-19 zu verhindern. Stand dieses Beitrags ist der 09. September 2020.  ( Im November haben sich wieder umfassende Änderungen ergeben. Kontaktieren Sie uns!)

Vorgaben aus Berlin 

Diverse Beschlüsse zum Umgang mit der Corona-Pandemie wurden am 27.08.2020 gemeinsam von Bund und Ländern verabschiedet. Die folgenden drei sind für die Veranstaltungsbranche relevant: 

  • Bis zum 31. Dezember 2020 sind Großveranstaltungen verboten. 
  • Private Feiern sollen eingegrenzt werden. 
  • Wer sich weigert einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, muss mit einem Bußgeld von mindestens 50,00 € rechnen. 

Beschlüsse auf Länderebene 

Was nicht für ganz Deutschland entschieden wurde, konnten die einzelnen Bundesländer individuell entscheiden, so dass jedes Bundesland andere Regeln für Veranstaltungen eingeführt hat. Wir haben die wichtigsten Regeln zusammengestellt. Aber Achtung! Die Beschlüsse werden regelmäßig, je nach Situation angepasst, so dass es wichtig ist, sich vorab über die aktuelle Lage zu informieren.  

Baden-Württemberg 

In Baden-Württemberg gilt seit dem 01. Juli 2020 eine neue Rechtsverordnung über Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Seitdem waren in Baden-Württemberg Veranstaltungen mit bis zu 250 Personen erlaubt, wenn den Besuchern der Veranstaltung für die gesamte Veranstaltungsdauer feste Sitzplätze zugewiesen sind. Zudem muss das Programm der Veranstaltung, wie bei Mitgliederversammlungen oder Kulturveranstaltungen vorab festgelegt sein. Seit dem 1. August sind wieder Veranstaltungen mit bis zu 500 Personen erlaubt. 
 https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/

Bayern 

In Bayern dürfen Veranstaltungen, wie Geburtstage, Hochzeiten, Vereinstreffen oder Schulabschlussfeiern in geschlossenen Räumen mit bis zu 100 Personen stattfinden und Veranstaltungen im Freien sogar mit bis zu 200 Personen. Allerdings gilt in Bayern seit dem 09. September 2020 eine Maskenpflicht für Veranstaltungen. 
 https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/rechtsgrundlagen/

Berlin 

In Berlin bleiben Tanzveranstaltungen in geschlossenen Räumen bis auf weiteres verboten. Allerdings wurde und wird die Personenobergrenze für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit einem individuell erarbeitetem Schutz- und Hygienekonzept stufenweise ausgeweitet. Noch bis zum 30. September 2020 dürfen 750 Personen an einer Veranstaltung teilnehmen. Bis zum 24. Oktober 2020 sind es dann schon bis zu 1000 Personen. bis 24. Oktober. An Veranstaltungen im Freien dürfen bis zum 24. Oktober 2020 bis zu 5.000 Personen teilnehmen, aber auch hier müssen die Veranstalter ein passendes Hygienekonzept vorlegen.  
https://www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/

Brandenburg 

Das Bundesland Brandenburg hat bereits am 15. Juni 2020 alle Teilnahmebegrenzungen für Veranstaltungen aufgehoben, so dass auch Kulturveranstaltungen wieder mit voller Teilnehmerzahl stattfinden dürfen. Dennoch muss vom Veranstalter ein individuelles Schutz- und Hygienekonzept vorgelegt werden, damit die Veranstaltung genehmigt werden kann. Dazu gehört bei Indoor Veranstaltungen der regelmäßige Austausch der Raumluft durch frische Luft, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Außerdem müssen sich alle Besucher der Veranstaltung in eine Anwesenheitsliste eintragen, um im Fall eines Corona-Ausbruchs, die Nachverfolgung der Kontakte zu ermöglichen. Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen sind davon nicht betroffen und weiterhin bis voraussichtlich 31. Oktober 2020 verboten. Ausnahme von diesem Verbot sind Veranstaltung, die im Autokino stattfinden. Hier darf das zuständige Gesundheitsamt im Einzelfall entscheiden, ob eine Veranstaltung genehmigt wird oder nicht. 
https://www.brandenburg.de/de/portal/bb1.c.473964.de

Niedersachsen 

In Niedersachsen sind bis einschließlich 31. Oktober grundsätzliche alle Großveranstaltungen mit über 1.000 Personen, wie Stadtfeste, Kirmesveranstaltungen, Festivals, Schützenfeste oder Volksfeste verboten.  
https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/vorschriften-der-landesregierung-185856.html

Bremen 

Wie in allen anderen Bundesländern, sind auch in Bremen Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern untersagt. Seit dem 01. Juli 2020 sind allerdings Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit bis 250 Personenwieder erlaubt, solange der vorgeschriebene Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. An Outdoor Veranstaltungen dürfen bis zu 400 Personen gleichzeitig teilnehmen, aber auch hier gilt die Regelung für den Mindestabstand von 1,5 Metern. Außerdem muss auch in Bremen für jede öffentliche Veranstaltung ein individuelles Schutz- und Hygienekonzept vorliegen.
 https://www.bremen.de/corona

Hamburg 

Auch in Hamburg gilt bis zum 31. Oktober 2020: Großveranstaltungen mit über 1.000 Teilnehmern sind nicht erlaubt, wenn die Einhaltung von Hygieneregelungen und eine Kontaktverfolgung nicht möglich sind. Für Veranstaltungen ab 200 Personen muss ein passendes Schutz- und Hygienekonzept erstellt werde das folgende Bereiche mit einbezieht: 

  • Anordnung fester Sitzplätze mit ausreichend Abstand  
  • Zugang und Abgang des Publikums mit Schutzmaske  
  • die Belüftung der Räumlichkeiten  
  • sanitäre Einrichtungen  
  • allgemeinen hygienischen Vorkehrungen 

Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen gilt in Hamburg: eine Person je 10 Quadratmeter Fläche. Außerdem muss bei allen Veranstaltungen, drinnen und draußen, auf denen Alkohol ausgeschenkt wird, die Personenanzahl um die Hälfte reduziert werden. 

Bei Veranstaltungen im Freien sind bis zu 1.000 Personen erlaubt, wenn es feste Sitzplätze gibt. Ohne feste Sitzplätze sind bei Outdoor Events bis zu 200 Teilnehmer erlaubt. In geschlossenen Räumen dürfen bis zu 650 Personen an Veranstaltungen mit festen Sitzplätzen teilnehmen. Ohne feste Sitzplätze reduziert sich die Zahl auf nur noch 100 Personen.  

https://www.hamburg.de/allgemeinverfuegungen/

Hessen 

In Hessen ist der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, in einer Gruppe von höchstens zehn Personen und unter Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern erlaubt. Bei Veranstaltungen, auf denen größere Anzahl von Menschen zusammentrifft, muss der Veranstalter weitergehende Schutzmaßnahmen ergreifen und sich für deren Einhaltung sorgen. Diskos müssen weiterhin geschlossen bleiben und Großveranstaltungen sind ebenso weiterhin verboten. Bei öffentlichen Veranstaltungen darf die Teilnehmerzahl von 250 Personen nicht überschritten werden. Außerdem gelten besondere Schutz- und Hygienevorschriften bei Veranstaltungen in Hessen: 

  • Individuelle Hygienekonzepte nach den Empfehlungen des RKIs müssen erstellt, genehmigt und umgesetzt werden. 
  • Informationen über Hygiene- und Abstandsmaßnahmen müssen für jedermann sichtbar angebracht werden. 
  • Der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen haushaltsfremden Personen muss während der Veranstaltung eingehalten werden können. Um dies zu gewährleisten müssen jeder Person drei Quadratmeter der Veranstaltungsfläche zur Verfügung stehen 
  • In geschlossenen Räumen mit Sitzplätzen müssen diese personalisiert vergeben werden. 
  • Zur Nachverfolgung von Infektionsketten müssen die Kontaktdaten der teilnehmenden Personen vom Veranstalter erfasst und gespeichert werden. 

Es können in Ausnahmefällten höhere Teilnehmerzahl genehmigt werden, wenn eine kontinuierliche Überwachung durch den Veranstalter die Einhaltung der oben genannten Voraussetzungen gewährleisten kann. 
https://www.hessen.de/fuer-buerger/corona-hessen/verordnungen-und-allgemeinverfuegungen

Mecklenburg-Vorpommern 

In Mecklenburg- Vorpommern sind bis zum 31. Oktober 2020 grundsätzlich alle öffentlichen und auch privaten Veranstaltungen verboten. Aber auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel, denn in geschlossenen Räumen dürfen Veranstaltungen mit bis zu 200 Personen stattfinden und draußen sogar mit bis zu 500 Personen. Wer noch größer feiern möchte, kann beim örtlichen Gesundheitsamt eine Sondergenehmigung beantragen. Diese können für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit bis zu 400 Personen und im Freien mit bis zu 1000 Personen erteilt werden. Um eine Genehmigung für diese Veranstaltungsgrößen zu erhalten muss ein Hygiene- und Schutzkonzept erstellt werden, dass folgende Punkte beinhaltet: 

  • Ein Mindestabstand von 1,50 Meter muss eingehalten werden können 
  • Für jeden Teilnehmer muss es einen Sitzplatz geben 
  • Das Tragen einer Schutzmaske sollte den Teilnehmern empfohlen werden. 
  • Alle Teilnehmer müssen in einer Anwesenheitsliste eingetragen werden. 
  • Die hygienischen Anforderungen müssen umgesetzt werden können.  
    https://www.regierung-mv.de/corona/Verordnungen-und-Dokumente/

Nordrhein-Westfalen 

In NRW dürfen unter bestimmten Voraussetzungen und mit besonderen Schutz- und Hygienekonzepten Veranstaltungen mit bis zu 300 Personen stattfinden. Hierbei gilt es zu beachten, dass der vorgegebene Mindestabstand von 1,5 Metern ebenso eingehalten werden muss, wie das zur Verfügung stellen von Sitzplätzen für alle Besucher der Veranstaltung und das Führen einer Anwesenheitsliste, um nachvollziehen zu können, wer an der Veranstaltung teilgenommen hat. Auch Messen und Kongresse dürfen mit einem individuellen Hygienekonzept stattfinden. Allerdings ist auch im bevölkerungsreichsten Bundesland, Nordrhein-Westfalen die Durchführung großer Fest- und Sportveranstaltungen auf jeden Fall noch bis zum 31. Oktober 2020 nicht erlaubt.  
https://www.land.nrw/corona

Saarland 

Im Saarland müssen alle Veranstaltungen mit mehr al 20 Personen vom Veranstalter bei der Polizei vor Ort angemeldet werden. Erlaubt sind hier Veranstaltungen unter freiem Himmel mit bis zu 500 Personen und in geschlossenen Räumen mit bis zu 250 Personen. 
https://www.saarland.de/DE/portale/corona/service/rechtsverordnung-massnahmen/rechtsverordnung-massnahmen_node.html

Sachsen 

Seit dem 1. September 2020 gilt in Sachsen eine neue Corona-Verordnung.  Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern, wie Volksfeste, Jahrmärkte, Weihnachtsmärkte und Sportveranstaltungen dürfen wieder stattfinden, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden: 

  • Es gibt ein genehmigtes Hygienekonzept 
  • Die Kontakte aller Teilnehmer sind datenschutzkonform und datensparsam nachvollziehbar. 
  • In den letzten Tagen vor Beginn der Veranstaltung darf es pro 100.000 Einwohner nicht mehr als 20 Neuinfektionen geben. 

Private Feiern, wie Hochzeiten und Geburtstage dürfen, unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln mit bis zu 100 Gästen ausgerichtet werden. Für Vereinsfeste und betriebliche Veranstaltungen sind bis zu 50 Teilnehmer erlaubt. Auch hier muss selbstverständlich für die Einhaltung der bekannten Hygieneregeln gesorgt werden. Fachmessen sind mit bis zu 1.000 Teilnehmern erlaubt, größere Publikumsmessen weiterhin nicht. 

https://www.coronavirus.sachsen.de/amtliche-bekanntmachungen.html

Sachsen-Anhalt 

Großveranstaltungen sind auch in Sachsen-Anhalt bis zum 31. Oktober 2020 nicht erlaubt. In geschlossenen Räumen dürfen Veranstaltungen mit bis zu 250 Personen stattfinden und draußen dürfen bis zu 1.000 Menschen an Veranstaltungen teilnehmen. Hierfür gelten allerdings besondere Auflagen. 
https://coronavirus.sachsen-anhalt.de/amtliche-informationen/

Rheinland-Pfalz 

Wer alle notwendigen Schutzmaßnahmen einhält, darf in Rheinland-Pfalz Veranstaltungen mit bis zu 350 gleichzeitig anwesenden Personen draußen durchführen und drinnen mit bis zu 150 gleichzeitig anwesenden Personen. 
https://corona.rlp.de/de/service/rechtsgrundlagen/

Schleswig-Holstein 

In Schleswig-Holstein sind grundsätzliche alle Veranstaltungen mit mehr als 250 Personen verboten. Im Juli 2020 wurde diese Regelung für Outdoor Events gelockert. Dort dürfen, bei fester Sitzplatzvergabe bis zu 500 Personen an Veranstaltungen teilnehmen. Gibt es keine festen Sitzplätze, wird die Zahl der erlaubten Personen auf 150 reduziert.  
https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/_documents/teaser_erlasse.html

Thüringen 

In Thüringen soll das Verbot von Großveranstaltungen, bei denen die Einhaltung von Hygieneregeln und die Erfassung der Kontaktdaten der Teilnehmer nicht gewährlistet werden kann, weiter bestehen bleiben. Dennoch sind Volks-, Dorf-, Stadt-, Schützen- oder Weinfeste, Tanz- und Sportveranstaltungen sowie Festivals möglich, wenn die Infektionszahlen der Region gering sind und eine Erlaubnis der zuständigen Gesundheitsbehörde erteilt wurde. Auch Abschlussfeiern können genehmigt werden, sofern ein Infektionsschutzkonzept vorliegt. Private Feiern in geschlossenen Räumen dürfen seit dem 30. August 2020 mit bis zu 50 Personen stattfinden. Feiern, die im Freien stattfinden, müssen ab 100 Personen behördlich genehmigt werden. 
https://www.tmasgff.de/covid-19/rechtsgrundlage

Änderungen im Blick behalten 

Ende Oktober soll es für Deutschland eine einheitliche Regelung für Sportveranstaltungen geben und auch sonst empfiehlt es sich, immer wieder einen Blick auf die aktuellen Regelungen zu werfen, da diese, aufgrund schwankender Infektionszahlen, dem aktuellen Geschehen angepasst werden. Es kann also immer wieder kurzfristig zu Änderungen kommen. 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren